seminare-vill

Seminare

Gender-Rollen in Musical- und Musikfilmen. Seminar am Institut für Musikwissenschaft, Universität Wien, WiSe 2017/18, Do 16:00-17:30 Uhr, Universitätscampus AKH, Hof 9 H 2 https://ufind.univie.ac.at/de/course.html?lv=160056&semester=2017W


Biografien von Komponisten aus vier Jahrhunderten in Filmen und Musicals. Seminar am Institut für Musikwissenschaft, Universität Wien, WiSe 2016/17, Do 16:00-17:30 Uhr, Universitätscampus AKH, Hof 9 H 2 https://ufind.univie.ac.at/de/course.html?lv=160057&semester=2016W


Verismo und Exotismus auf der Musiktheaterbühne um 1900 Vorlesung am Institut für Musikwissenschaft, Universität Wien WiSe 2015/16, Do 16:00-17:30 Uhr, Universitätscampus AKH, Hof 9 H 1 https://online.univie.ac.at/vlvz?kapitel=1601&semester=W2015


Rassismus auf der Bühne und im Film
Seminar am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Universität Wien, Wintersemester 2014/15, Di 16:45-18:15h  Hofburg, Jura Soyfer Saal https://online.univie.ac.at/vlvz?kapitel=1701&semester=W2014


Von den Großen Dionysien bis zur Medienperformance – Stationen der europäischen Theatergeschichte Vorlesung & Konversatorium am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien im SoSe 2014
Beginn Vorlesung: 5.3.2014, 16:45-18:15 Uhr, H 33, Hauptgebäude
Beginn Konversatorium: 13.3.2014, 15:00-16:30h, H II, NIG https://online.univie.ac.at/vlvz?kapitel=1701&semester=S2014


Konzepte von Weiblichkeit im Film-/Musical Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien im Wintersemester 2013/14, Beginn 10.10.2013, 15:30-17:00 Uhr, Hofburg, Jura-Soyfer-Saal https://online.univie.ac.at/vlvz?kapitel=1701&semester=W2013


Von den Großen Dionysien bis zur Medienperformance – Stationen der europäischen Theatergeschichte Vorlesung & Konversatorium am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenchaft der Universität Wien im Sommersemester 2013, Beginn 6./7.3.2013, 16:45-18:15 Uhr, H 33/H 50, Universität Hauptgebäude https://online.univie.ac.at/vlvz?kapitel=1701&semester=S2013


Gefühlsführung, Semantik, Sound Design in Filmmusical, Musikfilm und Filmmusik Seminar am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien im Wintersemester 2012/2013, Beginn: Mi 10.10.2012, 16:45-18:15 Uhr wchtl. im H 50, Universität Hauptgebäude, online.univie.ac.at/vlvz


“Narrativität in Theater, Film und Medien – Musical-Dramaturgien” Seminar am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Hofburg, Batthyanystiege, Schreyvogelsaal, Fr. 19.4. und 28.6. 09:00 – 14:00 Uhr, 3.,31.5. und 14.6.12 09:00 – 13:00 https://online.univie.ac.at/vlvz?kapitel=1701&semester=S2012


“Zirkulationen des Politischen” – Profile der Macht im Musical Seminar  in den Studiengängen MA Theater-, Film- und Mediengeschichte und MA Theater-, Film- und Medientheorie, WS 2011/12, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Hofburg, Batthyanystiege, Schreyvogelsaal, Fr. 9:00 – 13:00h, 14tgl.
https://online.univie.ac.at/vlvz?/kapitel=1701&semester=W2011


Musicals zwischen Zeitspiegelung und Entertainment Vorlesung mit Übung in den Studiengängen BA Theater-, Film- und Medienwissenschaft, MA Theater-, Film- und Mediengeschichte, MA Theater-, Film- und Medientheorie und Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft, SS 2011, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Hauptgebäude, Stiege 8, H 50  https://online.univie.ac.at/vlvz?kapitel=1701&semester=S2011


Phantasmagorie und Sozialkritik im Musical Seminar (170110) in den Studiengängen BA Theater-, Film- und Medienwissenschaft, MA Theater-, Film- und Mediengeschichte, MA Theater-, Film- und Medientheorie und Diplomstudium Theater-, Film- und Medienwissenschaft, WiSe 2010/11 am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, Hofburg, Batthyanystiege  online.univie.ac.at/vlvz


Mozarts Titus – Machtmensch oder mildtätiger Herrscher? Seminar zur Neuinszenierung von Mozarts “La clemenza di Tito” im Rahmen des Mannheimer Mozartsommers, 21. und 22. Juli 2010 im Schloß Schwetzingen www.mannheimer-mozartsommer.de/administration/mozartprisma_2010_frei.pdf


Collegium Pontes „Die Stärke der Schwäche“ Sommerakademie der Hochschule Zittau/Görlitz (FH) und ihrer Partneruniversitäten: Uniwersytet Wrocławski, Instytut Filologii Germańskiej Univerzita Karlova v Praze Fakulta humanitních studií, Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen, Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec, Jg. VI (2007) 18.6. – 3.8.2007. Leitung von Team I:
Strategien der Machtunterwanderung in den Künsten
Team I: Senior Fellow: Prof. Dr. Kazuo Fujino, Universität Kobe, Japan (Kulturgeschichte), Assistant Fellow: Prof. Dr. Katarina Markovic-Stokes, New England Conservatory Boston, Massachusetts (Musikwissenschaft) und Visiting Fellows: Prof. Dr. Patrice Neau, Université Nantes (Literaturwissenschaft), Dr. Anca Gogîltan, Universität “Babeş-Bolyai” Cluj-Napoca (Museologie), Prof. Dr. Martin van Creveld, Hebrew University of Jerusalem (Strategiewissenschaft). https://www.kultur.org/media/cp07_team_1.pdf


Kunst und Kitsch Seminar beim Europäischen Forum Alpbach 20.-26. 8. 2004; Publ. in: Grenzen und Grenzüberschreitungen. Europäisches Forum Alpbach 2004, Hrsg. v. Erhard Busek. Wien: Verlag Österreich. Hof- und Staatsdruckerei 2005, S. 333-336; Trivialisierung und “Kitsch” in der Kunst. https://science.orf.at/science/news/121457


Richard Wagner: “Lohengrin”, “Tannhäuser” and “Der Ring des Nibelungen”. Seminar for Students of the Tel Aviv University in Bayreuth in cooperation with Dr. Gad Kaynar and Roni Toren, Tel Aviv University, and Bayreuther Festspiele, August 18-25, 2002


Lehrveranstaltungen bis 2012 an den Universitäten München, Bayreuth, Marburg, Erlangen, Zürich

Universität Bayreuth
WS 2011/12
Biografien auf der Bühne und im Film. V 2st
Biografien in den performativen Künsten. Ü 2st
Neue Musicals. S 3st
Mythen – Märchen – Fantasy. S 2st

SS 2011
Stimmen – Gesangs-/Technik – Interpretation. V 3st
Mythenrezeption im antiken griechischen Theater. S 2st
Theateraufzeichnung – Verfilmung – Cybertheater. S 2st + Ü 2st

WS 2010/11
Transmediale Dramaturgie in Theater und Film. HS 2st
Formen transmedialer Erzählung in Theater und Film. 2st
Der Gral und Richard Wagners „Parsifal“. S 3st
Die Passion in Theater und Film. S 2st

SS 2010 – Forschungsfreisemester

WS 2009/10
Theater-/Kulturen in Performance. S 2st
Darstellungen von Interkulturalität auf der Bühne und im Film. Ü 2st
Die antike griechische Tragödie. HS 2st
Richard Wagners Musikdramen in postmodernen Perspektiven. S 3st

SS 2009
Frauendiskriminierung. S 2st
Darstellungen von Frauendiskriminierung auf der Bühne und im Film. Ü 2st
Regisseure. HS 2st
Aktuelle Inszenierungen. Ü 2st
Mittelalterliche Allegorien, Moralitäten und Passionen. Koll 1st

WS 2008/09
Mentalität Weltanschauung Spiritualität – Positionen in den performativen Künsten. V 2st
Weltbilder von Religionen, Philosophie und Spiritualität in Theater und Film. Ü 2st
Phantasmagorie und Sozialkritik im Musical. HS 2st
Musical Repertoire. Ü 2st
Tenöre. Koll 1st

SS 2008
Darstellungen von Erfolgsstrategien in Theater und Film. HS 2st, Ü 2st
Puccini. S 3st
Werkinterpretation in Inszenierungen und Verfilmungen. Koll. 2st

WS 2007/08
Wagner Visionen. V 2st
Macht in Performance. HS 2std
Das Theater der Macht. Ü 1st
Mozart Rezeption. S 3st


Universitäten Görlitz – Zgorzelec – Zhorelec, Breslau, Prag, Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen: Collegium Pontes
“Die Stärke der Schwäche”, 18.6. – 3.8.2007
Leitung von Team I: Strategien der Machtunterwanderung in den Künsten


Universität Bayreuth

SS 2007
Das Theater der Gegenwart V 2st
Stimme – Gesang – Partien. HS 3st

WS 2006/07 Forschungsfreisemester

SS 2006
Europäische Theatergeschichte II. V 2st
Kunst und Kitsch. HS 4st
Einführung in die Aufführungsanalyse. PS, kursorisch jedes 3. Semester 2st
Audiovisuelle Vorstellung exemplarischer Werke des Theaters und Musiktheaters (m. a.), PS 2st, von 1989-2006 jedes Semester

WS 2005/06
Europäische Theatergeschichte I. V 2st
Inszenierung- und Aufführungsanalyse. HS 2st, von 1988 bis 2006 jedes 3. Semester
Konzepte, Visionen, Spielarten von Liebe. Ein Theaterprojekt mit Medien. Projektseminar mit Aufführungen. 8st
SS 2005
Europäische Theatergeschichte II. V 2st
„Transformation“. Theaterprojektseminar. 6st

WS 2004/05
Europäische Theatergeschichte I. V 2st
Opernverfilmungen (Mediatisierung von Musik-/Theaterwerken) HS 4st

SS 2004
Europäische Theatergeschichte II. V 2st
Mythen im Fantasyfilm. S 3st

WS 2003/04
Europäisches Theater I. V 2st
Auf der Suche nach Geist und Geistern. Produktion der Performance, Aufführungen. Projektseminar, 8st

SS 2003
Europäisches Theater II. V 2st
Mediale Vermittlung: Programmheft und Rezension in Schauspiel und Musiktheater. PS 2st
Auf der Suche nach Geist und Geistern – Kulturvergleichende Recherche und Kreation einer Performance. Interdisziplinäres Projektseminar 4st gem. mit Prof. Dr. Bargatzky.

WS 2002/03
Europäisches Theater I. V 2st
Anton Čechov und Konstantin S. Stanislawski. S 2st
Theaterbau und Szenographie. PS 2st

SS 2002
Theatergeschichte: Das Erbe der Klassik. V 2st
Lektüre theater- und musiktheatertheoretischer Texte. PS 2st, von 1988-2002 jedes 3. Semester
Shakespeare kreativ. Produktion eines Theaterstücks über Shakespeares Liebespaare, gem. mit Prof. Dr. Mengel (Anglistik) Projektseminar 4st

WS 2001/02
Theatergeschichte fokussiert: Mythen der Neuzeit und ihre Transformation – Faust. Don Juan, Hamlet. V 2st
Faust-Varianten. HS 3st
Einführung in die Theaterwissenschaft. PS, von 1988 jedes 3. Semester 2st.

SS 2001 Forschungsfreisemester

WS 2000/2001
Theatergeschichte fokussiert – Mythen, Motive, Stoffe und ihre Transformation II. V 2st
Dramaturgie – die Technik des Dramas dargestellt an ausgewählten Beispielen. S 4st

SS 2000
Theatergeschichte fokussiert: Mythen, Motive, Stoffe und ihre Transformation I. V 2st
Theater und Mythos (Studienelement für Anglisten BA, MA) S 2st
Inszenierung einer Multimedia-Performance “I dreamed a song” 1.-29.4.200 tägl. ganztags; 29. 4. – 6.5.200 Gastspiel bei “Thespis 2000: The 7th Jerusalem International Festival of University Theatre”

WS 1999/2000
Theater der Gegenwart. V 2st
Mythos und Theater. HS 4st

SS 1999
Die Stimme des Schauspielers und des Sängers. S 4st
Ideale und Ideologien von Liebe auf dem Theater. Analyse ausgewählter Beispiele. PS 4st

WS 1998/99
Epochen europäischer Theatergeschichte VI: Das Theater der Gegenwart. S 2st
„Jahrtausendwendreigen“ – Konzeption und Aufführung einer Multimedia-Performance. S 6st
Projekt Shakespeare-Marathon Weimar 1999: Vorbereitung und Aufführung einer Szenischen Lesung von William Shakespeare: “The Merry Wives of Windsor / „Die lustigen Weiber von Windsor“. gem. m. Prof. Dr. Steppat (Anglistik) PS 2st

SS 1998
Epochen europäischer Theatergeschichte V: Das 20. Jahrhundert. V 2st
Neue Shakespeare-Verfilmungen. Gem. mit Prof. Dr. Mengel, S 4st

WS 1997/98
Epochen europäischer Theatergeschichte IV: Das 19. Jahrhundert. V 2st
Mythos und Bedeutung im Drama. HS 2st
Einführung in die Theaterwissenschaft. Gegenstand und Methoden des Faches. PS 2st
Anton Čechov: „Die Möwe“. Inszenierung und Aufführungen. Praktikum 6st

SS 1997
Epochen europäischer Theatergeschichte III: Barock und Aufklärung. V 2st
Dramen von Anton Čechov und ihre Inszenierungen. S 4st mit Praktikum und Workshop von Youri Berladin und Natasha Tabatchnikova.

WS 1996/97 Forschungsfreisemester

SS 1996
Europäische Theatergeschichte II – Renaissance und Barock V 2st
Postmodeme Dramaturgie – Theorie und Praxis. Produktion eines Theaterstücks. S 4st
WS 1995/96
Europäische Theatergeschichte I – Antike und Mittelalter. V 2st
Marvin Hamlish: „A Chorus Line“. Einstudierung und Aufführungen. gem. mit Dr. Jeschke, PS 6st mit Intensivworkshop.

SS 1995
Parallele Dramaturgien. William Shakespeare: „A Midsummer Night’s Dream“. S gem. mit Prof. Dr. Mengel (Anglistik) 4st mit Praktikum: Liebesverwirrungskomödien in der Dramengeschichte, Rezeptionsgeschichte von Shakespeares Komödie, Schreiben eines neuen Stückes, Inszenierung, Aufführungen

WS 1994/95
Die Konstruktion des Fremden in der darstellenden Kunst – Exotismus, Phantasmagorie, virtuelle Welten. S 3st
„Faust“-Varianten. S 3st mit Praktikum. Rezeptionsgeschichte des Faust-Stoffes, Schreiben eines neuen Faust-Stückes, Inszenierung und Aufführungen.

SS 1994
Epochen europäischer Theatergeschichte VI – das Theater der Gegenwart. V 2st
Materialien zum Theater der Gegenwart. PS 1 st
Verfilmungen von Dramen William Shakespeares S. 2st gem. m. Prof. Dr. Mengel (Anglistik)

WS 1993/94
Epochen europäischer Theatergeschichte V – Das 20. Jahrhundert. V 2st
Materialien zum Theater im 20. Jahrhundert. PS 2 st
Wissenschaftliche Arbeitstechniken in Theater- und Musikwissenschaft. PS 1st

SS 1993 Universität Bayreuth
Epochen europäischer Theatergeschichte IV – Das 19. Jahrhundert. V 2st
Materialien zum Theater im 19. Jahrhundert. PS 2 st
Die fiktionale Frau. Bilder von Weiblichkeit auf der Bühne. S 2st

Universität Erlangen
Barockoper. Vorbereitung meiner Inszenierung der Oper „Argenore“ von Wilhelmine von Bayreuth. S. 2st

WS 1992/93
Universität Bayreuth

Europäische Theatergeschichte III – Aufklärung und Klassik. V 2st
Materialien zum Theater in Aufklärung und Klassik PS 2st
Botho Strauß: Theaterstücke und ästhetische Positionen S 2st

SS 1992 Forschungsfreisemester

Universität Erlangen
Mythos und Psychologie in den Opern von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss. S. 2st mit Exkursion

WS 1991/92
Universität Bayreuth

Epochen europäischer Theatergeschichte II – Barock und Aufklärung. V 2st
Materialien zum Theater in Barock und Aufklärung. PS 1st
Das andere Theater: Das Arme Theater, Das Dritte Theater und die Performance Art. S 2st

Universität Erlangen
Musikdrama und Gesamtkunstwerk Richard Wagners: „Der Ring des Nibelungen“ in der Inszenierungspraxis seit 1876. S. 2st

SS 1991
Universität Bayreuth

Epochen europäischer Theatergeschichte I – Antike, Mittelalter, Renaissance. V 2st
Werkinterpretation in der Inszenierung S. 2st
Theaterwerkstatt. Vorbereitung einer Aufführung. Praktikum 4st

WS 1990/91
Don Juan – Geschichte einer Bühnenfigur. S 2st
Theaterwerkstatt: Vorbereitung und Aufführung der Performance „Logos im Chaos“ 4st

SS 1990
Über Theorien und Techniken der Schauspielkunst II. V 2st
Mythenrezeption im Theater. S 2st

WS 1989/90
Universität Bayreuth
Werkinterpretation in der Inszenierung. S 2st
Symbole auf der Bühne und die Probleme ihrer Dechiffrierung. S 2st

Universität München
Menschendarstellung und Rollengestaltung. Über Theorien und Techniken der Schauspielkunst. S 2st

SS 1989
Universität Bayreuth
Menschendarstellung und Rollengestaltung. Über Theorien und Techniken der Schauspielkunst. V 2st
Bühnenbild – Bühnenraum im 20. Jahrhundert zwischen dramaturgischer Funktionalität und Kunstform PS 2st
Audiovisuelle Vorstellung exemplarischer Werke des Theaters und Musiktheaters (mit anderen) PS 2st, bis 2006 jedes Semester
Theaterwerkstatt: Ästhetische Erfahrung und Gestaltung II 4st

Universität Zürich
Ausdruck und Gestaltung in der Operninterpretation. Über die Arbeit des Sängerdarstellers an der Rolle. PS 1st

WS 1988/89
Universität Bayreuth
Einführung in die Theaterwissenschaft. Gegenstand und Methoden des Faches. PS 2st, bis 2001 jedes 3. Semester
Lektüre theater- und musiktheatertheoretischer Texte PS 2st, bis 2002 kursorisch jedes 3. Semester
Theaterwerkstatt: Ästhetische Erfahrung und Gestaltung. Produktion und Aufführung einer Performance 4st

Universität München
Richard Wagners „Parsifal“ und die Probleme seiner Inszenierung. HS 2st
SS 1988

Universität München
Theater als Therapie – Voraussetzungen, Konzepte, Modelle. V 2st

Universität Bayreuth
Die Technik des Dramas. V 2st
Mozarts Opern. S 2st
Einführung in die Aufführungsanalyse PS 2st, bis 2002 kursorisch jedes 3. Semester

Universität München
WS 1987/88

Einführung in die Theaterwissenschaft. Gegenstand, Methoden, Arbeitstechniken. V 1st
Musiktheater-Therapie – Entwicklung eines Modells unter Verwendung der Forschungsergebnisse der Musiktherapie und des Psychodramas. HS 2st
Hören und Sehen. Übungen zur Rezeption von Musiktheater-Aufführungen. Kolloquium 3st

SS 1987
Technische und ästhetische Bedingungen von Bühnenproduktionen im Musiktheater. V 2st
Hugo von Hofmannsthal – Richard Strauss: Mythos und Psychologie in den Opern. HS 4st

WS 1986/87
Ästhetische Grundlagen des Musiktheaters I: Ausdruck und Darstellung in der Oper. V 2st
Claude Debussy: „Pelléas et Mélisande“ – Werkanalyse und Betrachtung des historischen Umfeldes. HS 2st
Musiktheater-Werkstatt: Performance Art.2st mit Aufführung

SS 1985
Giacomo Puccinis Opern. PS 2st
Der Musiktheaterbetrieb als Institution. PS 2st mit Gastvorträgen von Dr. Bauer, Verwaltungsdirektor der Bayer. Staatsoper, Hans Herdlein, Präsident der Genossenschaft deutscher Bühnenangehörigen, Dietmar Schwab, Verwaltungsdirektor der Generalintendanz der Bayerischen Staatstheater
Podiumsgespräch mit Francisco Araiza: Gestaltungskunst in der Operninterpretation

WS 1984/85
Grundkurs der Theaterwissenschaft PS 2st, ab 1982 kursorisch jedes 2. Semester
Musiktheater-Werkstatt: gem. mit Dr. Claudia Jeschke: Inszenierung und Aufführung von Marvin Hamlish’s „A Chorus Line“ 4st

SS 1984
gem. mit Prof. Dr. Dieter Borchmeyer, Prof. Joachim Herz und in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ulrich Müller, Universität Salzburg: Probleme zeitgenössischer Opernregie. HS 2st mit Exkursionen nach Salzburg und Dresden
Musiktheater-Werkstatt: Inszenierung und Aufführung von Mauricio Kagels „Kontra-Danse“ und der Performance „Zeit“. 6st

WS 1983/84
Mozarts „Così fan tutte“ – Musikdramaturgie und Versuch einer Neuübersetzung. PS2st
Musiktheater-Werkstatt: Vorbereitung und Aufführung von Bela Barók: „Herzog Blaubarts“ Burg. 6st

SS 1983
Die Vermittlung des Ausdrucks. Über die Arbeit von Regisseuren mit Sänger-Darstellern. PS 2st
Der Faust-Stoff auf der Opernbühne. PS 2st
Musiktheater-Werkstatt, 3 Arbeitsgruppen mit Aufführung einzelner Szenen 6st

WS 1982/83
Grundkurs der Theaterwissenschaft PS 2st, bis 1984/5 kursorisch jedes 2. Semester
Sänger-Darsteller – Theorie und Praxis PS 2st
Musiktheater-Werkstatt: Einstudierung von Opernszenen mit Aufführung 6st

SS 1982
Richard Strauss: „Ariadne auf Naxos“. PS 2st
Dramatische Gestaltung und musikalisches Expressivo im Kunstgesang. Koll. 2st
Musiktheater-Werkstatt: Einstudierung von Opernszenen mit Aufführung 6st

WS 1981/82
Richard Wagners Der Ring des Nibelungen – Musikalische Dramaturgie und Aufführungsanalyse II. PS 2st
gem. mit Prof. August Everding: Arthur Honeggers “Jeanne d’arc au bûcher”. S 2st
Musikalische Grundlagen, Koll. 1st

SS 1981
Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ – Musikalische Dramaturgie und Aufführungsanalyse I, PS 2st mit Praktikum 3st
Neues Musiktheater PS 2st mit 2 Exkursionen
Musikalische Grundlagen. Koll. 2st

Philipps-Universität Marburg
Musiktheaterwissenschaft PS 2st

WS 1980/81 Universität München
Giuseppe Verdis „Otello“. PS 2st
Grundkurs der Theaterwissenschaft. PS 2st bis

SS 1980 Universität München
Frederick Ashton. PS 2st
Mozarts “Don Giovanni”. PS 2st

WS 1979/80 Universität München
Alban Bergs „Lulu“. Das komplettierte Fragment und die Regie-Konzeptionen von Patrice Chéreau, Götz Friedrich und Harry Kupfer. PS 2st
Mozarts musikdramaturgische Gestaltung in „Le nozze di Figaro“ und „Così fan tutte“ mit Inszenierungsbeispielen. PS 2st

SS 1977 Universität Bayreuth
Das moderne Musical, gem. mit Prof. Dr. Uri Rapp, Tel Aviv. Blockseminar