i-dreamed-a-song-vill

I dreamed a song

A Multimedia – Play on Aboriginal Myths
von Susanne Vill und Emily Völker

Auf Einladung des Internationalen Universitätstheater-Festivals “Thespis 2000” der Hebrew University in Jerusalem kreierte die Theaterwerkstatt ein Theaterstück mit Musik, Film, Tanz und Martial Art. I dreamed a song erzählt von einer Anthropologie-Studentin, die eine Botschaft empfängt, daß die Aborigines die Erde verlassen und damit auch diese älteste Kultur der Menschheit zu verschwinden droht. Die Studentin nimmt den Auftrag an, mitzuarbeiten an der Rettung und Verbreitung der Weisheit der Aborigines. Beim Versuch, ihre Freunde von der Mission zu überzeugen und Helfer zu finden, gerät sie zwischen die Fronten von Abenteurern, New Age-Sympathisanten und Skeptikern modischer Synkretismen. Die Dramaturgie des Stückes mit seinen Auseinandersetzungen um Werthaltungen, Religionen, Zivilisationsverfall und Endzeitphobie wurde um einzelne, von den Mitwirkenden ausgewählte Dreamings herum konstruiert.

Nach Auffassung der Aborigines sind die Songlines schöpferische Schwingungen, deren Klang die Erde und ihre Bewohner hervorgebracht hat. Die Bühnenhandlung wurde also durchzogen von Gesängen, und ein Film spielte nostalgische und verfremdete Bilder vom Australien der Aborigines und ihrer Auflösung ein.

Auf Einladung des Internationalen Universitätstheater-Festivals “Thespis 2000” der Hebrew University in Jerusalem kreierte die Theaterwerkstatt ein Theaterstück mit Musik, Film, Tanz und Martial Art. I dreamed a song erzählt von einer Anthropologie-Studentin, die eine Botschaft empfängt, daß die Aborigines die Erde verlassen und damit auch diese älteste Kultur der Menschheit zu verschwinden droht. Die Studentin nimmt den Auftrag an, mitzuarbeiten an der Rettung und Verbreitung der Weisheit der Aborigines. Beim Versuch, ihre Freunde von der Mission zu überzeugen und Helfer zu finden, gerät sie zwischen die Fronten von Abenteurern, New Age-Sympathisanten und Skeptikern modischer Synkretismen. Die Dramaturgie des Stückes mit seinen Auseinandersetzungen um Werthaltungen, Religionen, Zivilisationsverfall und Endzeitphobie wurde um einzelne, von den Mitwirkenden ausgewählte Dreamings herum konstruiert.

Nach Auffassung der Aborigines sind die Songlines schöpferische Schwingungen, deren Klang die Erde und ihre Bewohner hervorgebracht hat. Die Bühnenhandlung wurde also durchzogen von Gesängen, und ein Film spielte nostalgische und verfremdete Bilder vom Australien der Aborigines und ihrer Auflösung ein.


Text, Film, Inszenierung, VocalsSusanne Vill
Text, RapEmily Völker
Elektronische MusikVolker Hahm
Video, Light DesignPetra Klie
ChoreographieFriederike Nöhring
RegieassistentMichael Naatz
LichtRonald Kropf

Darsteller

Alison:Emily Völker
Dan:Andreas Lüdeke
Jessica:Liane Kunrath
Thomas:Alexander Nöhring
FrancisFriederike Nöhring

Kunrath, Lüdeke, Völker, Nöhring, Nöhring

Kunrath, Lüdeke, Völker, Nöhring, Nöhring


Aufführungen:
Gerard Behar Performing Arts Center, Jerusalem, April 2000
Clairmont Hall, Samuel Rubin Israel Academy of Music, Tel Aviv, Mai 2000

Theater im Audimax am See, Bayreuth, Mai 2000
gefördert von: Bayerischer Kulturfonds * DAAD * Bayerische Staatskanzlei

Bericht:
Susanne Vill: Playing Dreamtime – An Approach to Cross-cultural Dramaturgy. In: The Open Page, Holstebro/Dänemark: Odin Teatrets Forlag, März 2001 S. 112-115